Bagger-Unfallbericht



Tragischer Tod eines Baggerführers

Hydrauliköl wird zum tödlichen Geschoss

Ein Strahl Hydrauliköl ist für einen Baggerführer in Düsseldorf-Rath zur tödlichen Waffe geworden. Als der 30-jährige Mann die Schaufeln seines Baggers bewegen wollte, sei ein Hydraulikzylinder geplatzt, erklärte Heinz Engel von der Düsseldorfer Feuerwehr auf Anfrage von wdr.de. Der Strahl des Hydrauliköls sei daraufhin wie ein Geschoss durch die Fensterscheibe der Baggerkanzel gedrungen. "Das sind Kräfte wie aus einer Schusswaffe, 400 Kilo pro Quadratzentimeter", so Engel. Der Mann wurde an der Halsschlagader getroffen und verblutete.

Kriminalpolizei ermittelt

Kriminalpolizei und Berufsgenossenschaft haben die Ermittlungen aufgenommen. Der Bagger wird nun von Sachverständigen untersucht. Normalerweise hätte ein Sicherheitsventil das Platzen eines defekten Zylinders verhindern müssen. Wer für den tödlichen Unfall haftet, ist bisher noch unklar.

Erdbaumaschinenführer